Kontakt

Gesichts-/Halsstraffung

Ihr Aussehen möchten viele behalten, aber gerne mit einer verjüngten Erscheinung − der Wunsch nach einem natürlichen Ergebnis ist dabei für die Meisten selbstverständlich.

Mit einer Gesichtsstraffung möchten wir Ihnen zurück zu einem jüngeren, frischeren Aussehen verhelfen und so Ihre Lebensqualität steigern.

Man selbst bleiben, aber den Zeichen von Stress und Alter entgegenwirken. Die Kunst bei der Gesichtsstraffung liegt in einer verjüngten Erscheinung, ohne „das Gesicht zu verlieren“.

Das kann ein Weg zurück sein zu jüngerem, frischeren Aussehen und mehr Lebensqualität.

Auf einen Blick: Gesichts-/Halsstraffung

OP-Zeit:

1,5-4 Stunden je nach Umfang

Narkose:

Vollnarkose/Dämmerschlaf

Aufenthalt:

1 Übernachtung

Fadenzug:

nach 1 Woche

Nachbehandlung:

Narbenpflege, Sonnenschutz

Gesellschaftsfähig:

nach 2-3 Wochen

Arbeitsfähig:

nach 2-3 Wochen

Sportfähig:

nach 4 Wochen

Ergebnis:

dauerhaft nach 1 Jahr

Kosten: je nach Aufwand zwischen 3.500 € - 10.000 €

Alle Angaben beruhen auf Erfahrungswerten und können im Einzelfall abweichen. Alle Kosten inklusive Mehrwertsteuer.

Häufige Fragen

Wie lange hält der Effekt eines Facelifts an?

Der Effekt hält erfahrungsgemäß etwa acht bis zehn Jahre an – selbstverständlich läuft der natürliche Alterungsprozess in dieser Zeit weiter. Lässt die Wirkung nach, kann die Gesichtsstraffung bei Bedarf – auch mehrfach − wiederholt werden.

Warum hängt die Haut?

Mit zunehmendem Alter verliert die Haut gerade im Gesicht an Spannkraft und bildet Falten. Die hier sehr willkommenen Fettpölsterchen verschwinden mit der Zeit, das Gewebe sinkt ab und das Gesicht verliert an Volumen.
Typische Alterserscheinungen sind ausgeprägte Stirnfalten, Augenringe, eingefallene Wangen oder auch ein Doppelkinn.

Wo verlaufen die Narben beim Facelift?

Die Narben beim klassischen Facelift verlaufen von den Schläfen um das Ohr bis in die Haarlinie hinein. Auf diese Weise werden die besten Bedingungen geschaffen, überschüssige Haut zu entfernen. Abhängig vom Grad der Halserschlaffung erfolgt zusätzlich noch ein Schnitt unter dem Kinn. Bei einem Facelift mit verkürzter Narbenbildung wird meist auf den Einschnitt hinter dem Ohr verzichtet. Auch ein Schnitt unterhalb des Kinns kann häufig vermieden werden.

Werde ich nach einem Facelift anders aussehen?

Sie werden jünger, aber nicht anders aussehen. Da das Facelift über eine Tiefenstraffung erzielt wird, sieht die Haut erfahrungsgemäß nicht künstlich glattgezogen aus. Ein wichtiges Ziel eines Facelifts ist, dass der natürliche Gesichtsausdruck erhalten bleibt.

Darf ich nach der Operation rauchen?

Rauchen vermindert die Durchblutung der Haut dramatisch über eine längere Zeit. Dadurch sind die Risiken für eine Wundheilungsstörung erhöht.

Für ein möglichst geringes Komplikationsrisiko, empfehlen wir Ihnen mindestens zwei Wochen vor und drei Wochen nach der Operation möglichst wenig bzw. am besten gar nicht zu rauchen − oder nehmen Sie doch die Operation als Anlass, um über den Tabakgenuss generell nachzudenken.

Warum ist die Tiefenstraffung beim Facelift wichtig?

Der wichtigste Punkt bei einem Facelift ist, dass die Haut ohne Spannung vernäht wird. Wir straffen das Tiefengewebe, sodass das Volumen an seine früheren Positionen zurückversetzt und die Haut anschließend locker darüber gelegt wird – auf diese Weise bleibt die dreidimensionale Struktur des Gesichts erhalten.

Wird nur die Haut frei präpariert und gestrafft, entsteht oftmals Zug im Bereich der Narben. Das führt zu den typischen Problemen früherer Facelift-Operation wie schlechter Narbenbildung, einem Verziehen der Haarlinie oder Verziehungen im Bereich des Ohres.

Da sich Haut bei Spannung dehnt, gibt das Gewebe bei einem Facelift mit einer reinen Hautstraffung meist relativ schnell wieder nach, und die anfänglichen positiven Ergebnisse gehen verloren. Darüber hinaus wirkt das Ergebnis bei einem solchen Vorgehen oftmals eher unnatürlich.

Was ist der Unterschied zwischen Facelifts mit klassischen und solchen mit kurzen Narben (MACS-Lift)?

Bei den Facelift-Techniken unterscheidet man zwischen den klassischen und den sogenannten Short-Scar-Techniken. „Short-Scar“ ist eine Facelift-Technik mit verkürzten Narben. Bei diesem Verfahren werden in aller Regel nur Narben vor dem Ohr und ggf. knapp um das Ohr herum notwendig – die Schnitte im Bereich des Haaransatzes entfallen. Ein typischer Vertreter ist das MACS-Lift.

Bei den klassischen Facelift-Techniken werden die Schnitte im Bereich des Haaransatzes (hinter dem Ohr) benötigt, um die Haut des Halses zu verteilen bzw. zu entfernen. Bei einem starken Hautüberschuss empfiehlt sich daher eher die klassische, bei einem geringen Hautüberschuss die Short-Scar-Technik.

Wir führen neben der klassischen Gesichtsstraffung, welche meist auch eine Straffung des Halses beinhaltet, auch eine Straffung mit verkürzter Narbenbildung durch.

Warum sind Minilifts sinnlos?

Dieser, häufig als wenig belastend angepriesene, Eingriff besteht in der Regel aus einer eingeschränkten Hautpräparation im äußeren Teil des Gesichtes. Die tieferen Strukturen werden nicht erfasst. Die Ergebnisse sind nach sechs bis zwölf Monaten oftmals bereits eingeschränkt und enttäuschend.

Was sind Fadenliftings?

Eine weitere Methode für ein Facelift sind die sogenannten Fadenliftings (Suturelift). Dabei werden Fäden eingezogen, um das Gesicht zu straffen. Die Vorteile: Diese Methode ist relativ einfach und meist in Lokalanästhesie durchführbar. Zudem entstehen keine Narben.

Nachteil dieses Verfahren ist, dass das Gewebe von den Fäden nur eine gewisse Zeit gehalten wird und die Wirkung mit der Zeit nachlässt. Das Ergebnis ist darüber hinaus nicht so beeindruckend wie nach einem Facelift. Da das überschüssige Gewebe durch das Fadenlifting lediglich verteilt wird, ist dieser Eingriff bei starker Gewebeerschlaffung nicht sinnvoll.

Warum ist die genaue präoperative Analyse beim Facelift so wichtig?

Ein Facelift ist eine individuelle Operation, da jeder Mensch unterschiedlich altert. Aus diesem Grund muss vorher klar festgelegt werden, welche Ziele die Operation verfolgt und was für die einzelne Person individuell wichtig ist.

Wird jedes Facelift gleich durchgeführt?

Eine Facelift-Operation ist individualisiert. Das bedeutet, dass besonders die Bereiche, welche bei einer Person vorgealtert sind, behandelt werden. Die Operation wird entsprechend auf die jeweilige Person abgestimmt.

Sollte ich Fotos von früher mitbringen?

Dies ist eine gute Idee, da man hieran sehen kann, wie eine entsprechende Person 10 oder 15 Jahre jünger aussah. Hierdurch kann das Vorgehen abgestimmt und ein entsprechendes Wunschergebnis anvisiert werden. Außerdem kann man anhand eines Bildes gut zeigen, wie die Alterung bei der entsprechenden Person vonstattengeht.

Wie gesund muss ich für eine Operation sein?

Sie sollten in einem guten medizinischen Zustand sein. Insbesondere sollten Sie keine Blutverdünner nehmen oder einen unbehandelten Bluthochdruck aufweisen. Auch ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus kann die Wundheilung verschlechtern. Als starker Raucher besteht ebenfalls ein erhöhtes Risiko für Wundheilungsstörungen.

Welche Medikamente darf ich vor der Operation nicht nehmen?

Insbesondere Medikamente, welche eine Blutverdünnung hervorrufen, dürfen Sie vor keiner Operation nehmen. Hierzu gehört Aspirin in allen entsprechenden Formen, aber auch bestimmte Vitamine sollen nicht in erhöhter Dosierung eingenommen werden.

Wie symmetrisch wird mein Gesicht nach der Operation?

Kein Gesicht ist absolut symmetrisch. Es bestehen häufig Unterschiede zwischen den Gesichtshälften. Wenn Sie andere Menschen beobachten, werden Sie dies regelmäßig vorfinden. Zum Beispiel ist eine Seite des Gesichts häufig etwas breiter oder schmaler. Ein Ohr sitzt ggf. etwas tiefer als auf der anderen Seite, aber auch die Augenform und -größe sowie die Form der Augenbrauen kann differieren. Ungleichheiten werden zuvor besprochen und können ggf. etwas angeglichen werden. Allerdings ist eine komplette Symmetrie durch eine Operation nur selten erreichbar.

Was sind die häufigsten Veränderungen, die mit einem Facelift korrigiert werden?

Mit dem typischen Wangenlifting werden insbesondere tiefe Nasolabialfalten, die Marionettenlinien und die Hamsterbäckchen therapiert.

Mittels Halsstraffung wird die Haut des Halses gestrafft und eine klarere Hals-/Unterkieferkante gebildet. Mit dem Mittelgesichtslifting werden die abgerutschten Weichgewebsteile des Mittelgesichtes angehoben. Mit dem Stirnlifting werden die Augenbrauenpositionen verändert und ein Hautüberschuss im Schläfenbereich behandelt. Bei der Oberlidstraffung wird ein Hautüberschuss im Bereich der Oberlider entfernt.

Wie sollte ein schöner Hals aussehen?

Als attraktiv und jugendlich wird angesehen, wenn die Halsunterkieferkante wohldefiniert ist. Der entsprechende Winkel zwischen Unterkiefer und Hals sollte zwischen 105° bis 120° liegen. Der Muskel, welcher den Hals im seitlichen Bereich begrenzt, sollte dezent sichtbar sein. Weiterhin sollten die Knorpel- und Knochenstrukturen im Bereich des vorderen Halses leicht sichtbar sein.

Was muss ich nach einem Facelift bedenken?

Bitte achten Sie darauf, dass nach einer Halsstraffung der Kopf für 10 Tage im Winkel von 90° geradeaus gehalten wird.
Machen Sie auch keine Schulterblicke, um Scherbewegungen am Hals zu vermeiden. Drehen Sie sich entsprechend mit dem Oberkörper, wenn Sie nach rechts oder links schauen wollen.
Weiterhin bedenken Sie bitte, dass Sie nicht am Gesicht oder am Hals herummanipulieren. Lassen Sie es einfach heilen.

Wie schlafe ich nach einem Facelift?

Schlafen Sie bitte ohne ein größeres Kissen hinter dem Kopf, damit der Hals nicht gebeugt wird. Ein kleines Nackenkissen können Sie gerne benutzen.

Wie sollen die Narben nach einem Facelift behandelt werden?

Eventuell entstandene Krusten im Bereich der Narben sollten entfernt werden. Machen Sie dies täglich mit Wasser und einem sauberen Waschlappen.
fürFür die ersten Tage nach der Operation bekommen Sie eine spezielle Creme von uns.
Nach zwei Wochen beginnen Sie bitte mit Narbencremes aus der Apotheke und führen Narbenmassage durch.
Achten Sie bitte auch auf ausreichenden Sonnenschutz im ersten Jahr.

Wann können die Haare das erste Mal nach dem Facelift gewaschen werden?

Die Haare können Sie am folgenden Tag waschen. Wasser auf den Narben ist unproblematisch.
Lassen Sie sich hierbei helfen, um ausgedehnte Kopfbewegungen zu vermeiden.
Die Narben sollten auch nicht einweichen.

Wann werden die Fäden nach dem Facelift entfernt?

Die ersten Fäden werden am vierten oder fünften Tag entfernt, die restlichen dann zwischen dem siebten und zehnten Tag.

Wird immer eine Eigenfettbehandlung beim Facelift durchgeführt?

Dies ist nicht jedes Mal zwingend notwendig und muss im Einzelfall individuell besprochen werden. Wenn ein deutlicher Volumenverlust vorliegt, ist es allerdings sehr sinnvoll.

Wie lange falle ich in der Genesung nach dem Facelift aus?

Die Genesung nach einem Facelift hängt von der Ausprägung ab und liegt zwischen zwei und drei Wochen. In dieser Zeit gehen die Schwellung und Blutergüsse zurück.

Wie lange muss ich auf Sport verzichten?

Führen Sie bitte für vier Wochen keine sportlichen Betätigungen durch. Auch schwere körperliche Arbeiten sollten unterlassen werden.

Wann kann ich wieder in die Sauna gehen?

Bitte gehen Sie für ca. vier Wochen nicht in die Sauna oder in ein Dampfbad. Dies kann zu Schwellungen führen.

Haben Sie Fragen zu einem unserer Eingriffe im Gesicht?
Bitte sprechen Sie uns an, wir sind sehr gern für Sie da!

Schreiben Sie uns eine Nachricht:

* Pflichtfelder

Ästhetik, die eine Handschrift trägt