Kontakt

Hyaluron & Co.

Unterschiedliche Mittel mit großer Wirkung zur Faltenunterspritzung stehen heute zur Verfügung.

Jede Region des Gesichtes erfordert dabei eine genaue Beurteilung und eine spezielle Therapie.

Auf einen Blick: Hyaluron & Co.

OP-Zeit:

20 Minuten

Narkose:

Oberflächenanästhesie/lokale Betäubung/Kühlung

Aufenthalt:

ambulant

Nachbehandlung:

Kühlung

Duschen:

sofort

Gesellschaftsfähig:

sofort

Arbeitsfähig:

sofort

Sportfähig:

nach 1 Tag

Ergebnis:

ca. 4-18 Monate je nach Präparat

Kosten: ab 290 €, je nach Menge und Präparat

Alle Angaben beruhen auf Erfahrungswerten und können im Einzelfall abweichen. Alle Kosten inklusive Mehrwertsteuer.

Häufige Fragen

Was sind Filler?

Filler (oder Füllstoffe) sind gut verträgliche vom Körper abbaubare Stoffe. Sie werden seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt, um Falten zu unterspritzen. Neben der Hyaluronsäure als Klassiker gibt es Kollagen, Calcium-Hydroxylapatite und Poly-Milchsäuren als typische Substanzen.

Was kostet die Behandlung der einzelnen Regionen?

Das ist davon abhängig welche Substanzen und wie viel davon verwendet werden, wie tief die Falten sind und wie das gewünschte Ergebnis ausfallen soll.

Nasolabialfalten

(1 – 2 ml Hyaluron) ca. 290 − 580 €

Mundwinkel/Marionettenfalten

(0,5 − 1,5 ml Hyaluron) ca. 145 – 435 €

Lippenfalten/Raucherfältchen

(0,5 − 1ml Hyaluron) ca. 145 – 290 €

Jochbein-, Wangenvolumen

(2 − 3 ml Volumenfiller) ca. 580 – 870 €

Zornesfalten

(0,5 − 1,5 ml Hyaluron) ca. 145 – 435 €

Stirnfalten

(1 − 2ml Hyaluron) ca. 290 − 580 €

Augenringe/Tränental

(1 − 2ml Hyaluron) ca. 290 − 580 €

Lippenkontur,-volumen

(0,5 – 1,5ml Hyaluron) ca. 145 – 435 €

Ohrläppchenauffüllung

(0,5 – 1ml Hyaluron) ca. 145 – 290 €

Dekolleté/Hals

(1 – 1,5ml Hyaluron) ca. 290 − 435 €

Hände

(1 − 2ml Hyaluron) ca. 290 − 580 €

Radiesse® , je nach Region

(1,5ml) ab 600 €

Sculptra, je nach Region

(1. Ampulle) ab 400 €, 2-3 Behandlungen sinnvoll

Was sind Hyaluronsäuren?

Hyaluronsäure kommt naturgemäß im menschlichen Körper vor und bindet Wasser. Nimmt ihre Menge im Laufe der Zeit ab, führt dies zu einer Abnahme der Wasserbindungsfähigkeit der Haut und damit zum Verlust der Spannkraft.

In der ästhetischen Behandlung wird die Hyaluronsäure in Form eines durchsichtigen Gels eingesetzt, um Falten zu unterfüttern. Da Allergien und Abstoßungsreaktionen extrem selten sind, muss vorab keine Testung wie z.B. bei älteren Collagenpräparaten erfolgen.

Wir verwenden in unserer Praxisklinik die Produktreihe Juvéderm® der Firma Allergan. Sie ist seit 2004 von der FDA (behördliche Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten) geprüft und als Medizinprodukt anerkannt − diese Auszeichnung weisen sonst nur wenige Hyaluronpräparate auf.

Welche Hyaluronpräparate werden in unserer Praxisklinik verwendet?

In unserer Praxisklinik verwenden wir die Produktreihe Juvéderm® der Firma Allergan. Diese ist seit 2004 von der amerikanischen FDA geprüft und als Medizinprodukt anerkannt, eine Auszeichnung, die sonst nur wenige Hyaluronpräparate besitzen. Die Hyaluronsäuren gehören zum State-of-the-Art der Füllsubstanzen – so ist mit ihnen eine sichere, minimalinvasive Behandlung möglich.

Wie lange bleibt die Wirkung einer Filler-Behandlung bestehen?

Die Wirkung ist abhängig vom verwendeten Füllstoff: Hyaluronsäure wird meist im Verlauf von etwa sechs bis neun Monaten vom Körper abgebaut, manche Hyaluronpräparate halten unter Umständen sogar zwölf bis 18 Monate. Die Wirkung von Radiesse® bleibt erfahrungsgemäß ebenfalls zwölf bis 18 Monate bestehen.

Gibt es dauerhafte Filler?

Nicht abbaubare Filler wie injizierbares Silikon oder Polyacrylamid werden aufgrund der Vielzahl an möglichen Komplikationen in unserer Praxisklinik nicht verwendet, die Alternative lautet hier Eigenfett.

Welche Regionen können behandelt werden?

Es können erfahrungsgemäß alle Regionen des Gesichts, aber auch des Körpers, behandelt werden − Füllstoffe sind dabei universell einsetzbar.

Warum werden keine bleibenden Filler verwendet?

Aufgrund des Komplikationsspektrums von nicht abbaubaren Fillern wie injizierbarem Silikon oder Polyacrylamid lehnen wir diese ab. Diese Filler verbleiben im Gewebe und können noch nach Jahren Beschwerden verursachen: Mögliche Risiken sind z. B. Knoten und Gewebereaktionen auf den Fremdstoff. Treten diese auf, muss der Füllstoff gegebenenfalls sogar operativ entfernt werden.

Ist die Behandlung mit Fillern schmerzhaft?

Wenn gewünscht, führen wir die Behandlung gerne mit einer Oberflächenanästhesie durch, sodass sie annähernd schmerzfrei verläuft.

Ist mein Gesicht nach der Filler-Behandlung rot oder bilden sich Blutergüsse?

Eine leichte Rötung direkt nach der Behandlung ist normal und klingt meist in den ersten 24 Stunden ab. Unter Umständen können leichte Blutergüsse auftreten − mit einer Kühlung des betreffenden Bereiches können Sie dem häufig vorbeugen. In den meisten Fällen sind sie sofort gesellschaftsfähig.

Was ist Liquid Lift?

Der „Liquid Lift“ ist eine erweiterte Form der Faltenunterspritzung und eine nicht-operative Möglichkeit, das Volumen des Gesichts zu vermehren. Er eignet sich insbesondere zur Behandlung eines eingefallenen Gesichts.

Die Therapie erfolgt mit einer Kombination von unterschiedlichen Füllsubstanzen − diese werden an den jeweils zugehörigen Stellen des Gesichts eingebracht. Neben Hyaluron wird auch Polymilchsäure eingesetzt.

Polymilchsäure wird auch unter dem Namen Sculptra® angeboten und ist im Gegensatz zur Hyaluronsäure ein Füllstoff, der den Gewebeaufbau stimuliert. Durch Bildung von neuem Kollagengewebe steigen auch die Hautdicke und das -volumen. Dementsprechend wirkt er nicht nur als passiver, sondern als aktiver Füllstoff. In Bereichen, in denen sich Sculptra® nicht so gut eignet, kann Hyaluronsäure eingesetzt werden.

Was ist Radiesse®?

Radiesse® ist eine Alternative zu Hyaluronsäure und wird als länger wirkender Filler bezeichnet. Der Wirkstoff besteht aus einem Gel, das vom Körper abgebaut wird, und Calcium-Hydroxylapatitpartikeln, die nur sehr langsam vom Körper verstoffwechselt werden. Dieser Filler eignet sich daher in aller Regel besonders zum Volumenaufbau, z. B. in der Jochbeinregion, er kann aber auch bei tiefen Falten eingesetzt werden.

Behandlungsregionen

Gesichtsverjüngung (Liquid Lift)

Im Alter verliert das Gesicht an Volumen − dieses kann mit dem Liquid Lift ersetzt werden. Hierbei werden Füllstoffe an verschiedenen Stellen eingebracht, um die früheren jüngeren Gesichtskonturen wiederherzustellen. Dabei handelt es sich nicht nur um eine reine Faltenauffüllung, sondern um eine Volumenauffüllung des gesamten Gesichts.

Unterspritzung der Nasolabialfalte und der Marionettenfalten

Die Unterspritzungen der Nasolabialfalte bzw. der Marionettenfalten gehören zu den am häufigsten durchgeführten Behandlungen. In dieser Region werden meist stärker quervernetzte Präparate verwendet − auch eine Behandlung mit langwirksamen Produkten ist möglich.

Verbesserung von Augenringen

Wenn sich im Bereich des Unterlides die Knochenkante scharf abzeichnet, kann dies durch Einspritzung von Hyaluronsäure vermindert werden. Der Übergang wird glatter und die Tränensäcke wirken weniger ausgeprägt. Die Unterspritzung kann allerdings keinen Straffungseffekt wie eine Unterlidstraffung erzeugen.

Lippen (Lippenaugmentation)

Eine ästhetische Lippe setzt sich zum einen aus einer schönen Form, zum anderen aus einem ausreichenden Volumen zusammen. Beide Kriterien sowie die Proportionen von Ober- und Unterlippe sollten bei einer Lippenbehandlung bedacht werden. Hierdurch kann ein dezentes, natürliches Ergebnis erreicht werden, ohne das Risiko der sogenannten „Schlauchbootlippen“.

Wangenvergrößerung (Jochbeinaugmentation)

Kräftige Wangenknochen werden häufig als Schönheitsideal betrachtet, was insbesondere bei Schauspielern zu sehen ist. Mit einer tiefen Unterspritzung können je nach Wunsch sowohl weiche, rundliche, weibliche als auch kräftige, gerade, männliche Formen erzielt werden.

Handverjüngung (Handrejuvenation)

Im Alter nimmt der Fettgehalt der Hand stark ab: Die Sehnen und die Venen werden sichtbar und die gesamte Fülle vermindert sich. Aus diesem Grund kann man das Alter eines Menschen am besten an seinen Händen erkennen. Das Volumen kann über das Einbringen von Füllsubstanzen wiederhergestellt werden.

Kinnvergrößerung (Kinnaugmentation), Unterkieferkonturierung

Um ein kleines Kinn zu kräftigen, kann neben einem bleibenden Silikonimplantat auch eine Einspritzung mit Hyaluronsäure erfolgen. Ebenso kann ein zu kräftiges Kinn zum umgebenden Gewebe abgemildert werden. Ähnliches gilt für eine Konturverstärkung des Unterkiefers.

Ohrläppchenvergrößerung (Ohrläppchenaugmentation)

Wenn ein Ohrläppchen zu klein erscheint, können wir es in aller Regel durch eine Injektion den Proportionen des Ohres angleichen.

Nasenkorrektur

Wird eine operative Nasenkorrektur nicht gewünscht, besteht die Möglichkeit, mit einer Einspritzung kleinere Höcker zu kaschieren oder Veränderungen an der Spitze vorzunehmen. Ob ein gewünschter Effekt zu erzielen ist, muss dabei im Einzelfall geklärt werden.

Brustwarzenvergrößerung (Mamillenaugmentation)

Sind die Brustwarzen zu klein oder leicht eingezogen, kann dies den Gesamteindruck der Brust stören. Brustwarzen können mit einer Einspritzung von Hyaluronsäure vergrößert oder betont werden − leichte Einziehungen können ebenfalls behandelt und ausgeglichen werden.

Unterkieferkante

Normalerweise bildet die Unterkieferkante eine gerade Linie. Durch hängendes Gewebe entstehen die sogenannten Hamsterbäckchen. Vor der Hautansammlung befindet sich ein Band (Ligamentum Mandibulare), welches das tiefe Gewebe mit der Haut verbindet. Durch diese Einziehung entsteht eine Vertiefung, die die Hamsterbäckchen noch verstärkt. Eine weitere Altersveränderung ist das Verschwinden des Unterkieferwinkels. Hierdurch wird die gerade Unterkieferlinie ebenfalls unterbrochen.

Die Verjüngung des Unterkiefers erfolgt dadurch in mehreren Teilen. Zum einen muss das verlorengegangene Volumen ersetzt und zum anderen die Kanten verstärkt werden.

Liegt zu viel überschüssige Haut vor und ist ein Straffungseffekt gewünscht, muss operativ vorgegangen werden. Minimalinvasiv können die Vertiefungen mit Füllstoffen ausgeglichen werden − hierbei ist die Menge des abgesunkenen Gewebes entscheidend. Ist das Band sehr straff, kann sich der Bereich ggf. nicht so gut ausweiten und eine reine Volumenauffüllung kommt meist nicht infrage.

Die Vertiefung zwischen Kinn und Hängebäckchen aufzufüllen ist in der Regel erfolgreich und wird von den Patienten meist auch sehr positiv beurteilt. Je nach benutztem Präparat hält das Ergebnis meist zwischen neun und 16 Monaten an − die typischerweise verwendeten Präparate sind Hyaluronsäuren oder Radiesse®.

Marionettenfalten

Diese „Marionettenfalten“ gehören zu den Falten im unteren Gesichtsdrittel, die am häufigsten als störend empfunden werden. Sie beginnen am Mundwinkel und ziehen von dort zur Unterkieferkante. Die Patientin bemerkt dabei ein Absinken des Mundwinkels.

Wenn dieser Bereich aufgefüllt wird, sollten auch die umliegenden Falten mitbehandelt werden, um einen guten Übergang zum Kinn und zum Unterkieferwinkel zu erreichen. Wenn eine deutliche Absenkung der Mundwinkel vorliegt, sollte eine Kombinationsbehandlung mit dem Mimikhemmer vorgenommen werden. Dabei wird der Muskel, der die Mundwinkel herabzieht, in seiner Funktion eingeschränkt.

Kinn

Liegt ein kleines Kinn vor, fehlt es an Projektion, welche im Alter durch zusätzlichen Verlust an Weichgewebe noch verstärkt wird. Wirft die Haut dabei Falten entsteht eine sogenannte „Orangenhaut“ am Kinn oder ein „Pflastersteinrelief“.

Ist das Kinn sehr klein, sollte über ein Implantat nachgedacht werden. Dieses kann einen dauerhaften Volumenaufbau bewirken. Kleinere Ausprägungen und insbesondere ein Volumenverlust kann gut mit Füllstoffen ausgeglichen werden: Die Haut wird mit feinen Füllstoffen unterspritzt, um die Einziehungen zu vermindern. Die Muskelaktivität des unterliegenden Muskels wird mit Mimikhemmer reduziert – dies macht das Kinn insgesamt weicher.

Vertikale Unterlippenfalten

Diese sind hauptsächlich auf eine ausgeprägte Mimik, Rauchen und erhöhte Sonneneinstrahlung zurückzuführen. Sie beginnen an der Grenze zum Lippenrot und ziehen Richtung Kinn. Sie gleichen den Falten an der Oberlippe, allerdings sind sie deutlich geringer ausgeprägt. Sie werden mit einer oberflächlichen Injektion von Hyaluronsäure behandelt.

Schläfenregion

Die Schläfenregion zeigt mit zunehmendem Alter eine Abnahme des Volumens und wirkt oft eingefallen. Man erkennt dann häufig die vordere knöcherne Augenhöhlenkante, die den Schläfenbereich nach vorn begrenzt. Zum Volumenaufbau werden hauptsächlich Radiesse®, langwirksame Hyaluronsäuren oder Polylmilchsäuren verwendet.

Radiesse® wird unter die Haut gespritzt und massiert, um eine gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten. Sculptra® wird in mehreren Behandlungen angewendet und baut mit der Zeit Volumen auf. Die Injektion erfolgt hierbei tief oberhalb des Knochens. Voluma® wird ebenfalls tief gespritzt und leicht massiert.

Labiomentalfalte

Diese Falte teilt die untere Lippe vom Kinn und läuft zur Seite aus. Man behandelt sie durch oberflächliche Einspritzungen, um sie zu entfalten.

Haben Sie Fragen zu einem unseren minimal-invasiven Behandlungen?
Bitte sprechen Sie uns an, wir sind sehr gern für Sie da!

Schreiben Sie uns eine Nachricht:

* Pflichtfelder

Ästhetik, die eine Handschrift trägt